Gotik
Spätgotik
Epoche Maximilian I. um 1500
Renaissance
Manierismus
Barock
Klassizissmus
19. Jhdt.
20. Jhdt. (Klass. Moderne)
Moderne

Alexander Colin

(2. Hälfte 16. Jhdt.)

* 1527/29 Mechelen + 1612 Innsbruck

Colin brachte die flämische Hochrenaissance nach Innsbruck. 1562 wurde er berufen, um die Arbeiten am Kenotaph der Brüder Abel in der Hofkirche zu unterstützen. Er schuf 21 der 24 Reliefs. Colins frühestes bekanntes Werk: der plastische Schmuck am Ottheinrichsbau in Heidelberg. Begründet in Innsbruck die Tradition des Wandnischengrabes (z.B. Silberne Kapelle, Gräber der Philippine Welser (+1580) und Erzherzog Ferdinand II. (+1595). Schuf auch viele Gartenplastiken aus Terrakotta, die nicht mehr erhalten sind (über 300 Stück).

Die Figur des knieenden Kaisers (Gießer: Ludovico da Duca) mit den Kardinalstugenden stammt ebenfalls von Colin. Zahlreiche Bronzeepitaphe und Brunnenentwürfe gehören zu seinem Oeuvre.

Schließen

Knieender Maximilian I. auf Kenotaph, Hofkirche Innsbruck

Kenotaph, Eroberung Kufsteins (XIV), Hofkirche Innsbruck

Kenotaph, Hochzeit Maximilian I. mit Maria v. Burgund (I), Hofkirche Innsbruck

ZIMMERMANN PUPP   WERBEAGENTUR