Gotik
Spätgotik
Epoche Maximilian I. um 1500
Renaissance
Manierismus
Barock
Klassizissmus
19. Jhdt.
20. Jhdt. (Klass. Moderne)
Moderne

Jörg Ebert

* 1531 Ravensburg + 1582

Die "Ebertorgel" in der Hofkirche ist die größte, nahezu unversehrt erhaltene Renaissance- orgel Österreichs. Sie wurde von Jörg Ebert aus Ravensburg zwischen 1555-1561 errichtet und verfügt über 15 Register auf zwei Manualen und angehängtem Pedal. Auf dem Spieltisch steht die Jahreszahl 1558, die meist zur Datierung herangezogen wird.

Die Flügeltüren der Orgel und des Rückpositivs wurden von Domenico Pozzo im Stil des Manierismus gemalt. Als „Schwalbennestorgel” wurde das Instrument hängend im Chorraum konstruiert.

Eine von 1965 - 1977 dauernde Restaurierung durch Jürgen Ahrend beseitigte frühere durchgeführte Umbauten und Erweiterungen, zudem wurde ein elektrisches Gebläse eingebaut. Die Ebert-Orgel ist somit ein einzigartiges Kulturdenkmal, das von Fachleuten und Musikliebhabern aus aller Welt nicht nur auf Grund der äußeren Schönheit, sondern vor allem wegen der originalen Klangpracht bewundert wird.

Aus Anlass der 450. Wiederkehr des Todestages von Kaiser Maximilian I. hat die Landes- hauptstadt Innsbruck im Jahre 1969 den „Paul Hofhaimer-Preis” für die Interpretation von Orgelkompositionen alter Meister gestiftet. Alle drei Jahre findet dieser international sehr beachtete Wettbewerb statt.

Schließen

Ebertorgel mit geöffneten Flügeln, Hofkirche Innsbruck

Ebertorgel Detail mit Wappen Kaiser Ferdinand I., Hofkirche Innsbruck

Ebertorgel Detail Registerhebel, Hofkirche Innsbruck

Ebertorgel Detail Spieltisch, Hofkirche Innsbruck

ZIMMERMANN PUPP   WERBEAGENTUR