Gotik
Spätgotik
Epoche Maximilian I. um 1500
Renaissance
Manierismus
Barock
Klassizissmus
19. Jhdt.
20. Jhdt. (Klass. Moderne)
Moderne

Ambrosius Rainer (Reiner)

(Kaiserliche Hofmusik 1666 - 1748)

* 1604 Altdorf-Weingarten + 1672 Innsbruck

Ambrosius Rainer kam 1630 vom Kloster Weingarten nach Innsbruck und wurde 1635 erster Hoforganist. 1648 trat er – noch zu Lebzeiten Stadlmayrs - dessen Nachfolge als Hofkapellmeister an. Von insgesamt sieben in Innsbruck gedruckten Werken sind im Jahr 1655 fünf Messen erschienen. Das von Stadlmayr außerhalb Italiens weiterentwickelte Mittel der 'missa concertata' wird bei Rainer auf die Spitze getrieben: Ständige Kontrastierung unterschiedlicher Klanggruppen, das Alternieren verschiedener Setzweisen sowie Überraschungseffekte zeugen von einem klangästhetischen Verfahren, wie es bei Rainers Zeitgenossen noch kaum in dieser Konsequenz anzutreffen ist.

Rainer bleibt trotz Cestis Aufenthalt in Innsbruck Hofkapellmeister, für Cesti wird ad hoc der Titel geschaffen „Maestro di cappella della camera”, die direkt dem Landesfürsten unterstellt ist.

Schließen

Titelblatt mit Widmung an Erzherzog Ferdinand Karl, © Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum

ZIMMERMANN PUPP   WERBEAGENTUR