Gotik
Spätgotik
Epoche Maximilian I. um 1500
Renaissance
Manierismus
Barock
Klassizissmus
19. Jhdt.
20. Jhdt. (Klass. Moderne)
Moderne

Gerhild Diesner

1915 Innsbruck - 1995 Hall

Gerhild Diesner, die „Grande Dame“ der Tiroler Kunst nach 1945, studierte in London, München und Paris. Sie ist sich treu geblieben in ihrer einzigartigen, unverwechselbaren Handschrift, die in jungen Jahren von Van Gogh, Gauguin und Matisse beeinflusst wurde. Ihre expressive, dekorative Malweise ist geprägt von einer starken Farbigkeit.

Stillleben und Landschaft sind die beiden großen Themen Gerhild Diesners, aber auch das Portrait hat einen besonderen Stellenwert in ihrem Kunstschaffen. Stimmung und Atmosphäre findet sie vor allem in mediterranen Landschaften, ablesbar an ihren gefühlsgesättigten südlichen Naturbildern.

1975 wurde ihr vom Bundesministerium für Unterricht und Kunst der Professorentitel verliehen, 1994 Verleihung des Landespreises für Kunst, 1995 große Personale im Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum.

Schließen

Stilleben mit Maiskolben

Portrait Helena

Innsbrucker Hofgarten

ZIMMERMANN PUPP   WERBEAGENTUR